"Es gibt keine falsche oder richtige  Reitweise. Es gibt nur ungerechtes oder gerechtes Reiten."

„Tu niemals etwas GEGEN das Pferd, sondern tu es immer FÜR das Pferd”

 

Verurteile das Pferd nicht sondern hilf Ihm. Pferde haben immer einen Grund, weshalb sie etwas tun oder nicht tun.

 

Die Ursache für Probleme mit Pferden liegt in den meisten Fällen bei uns Menschen bzw. in unserem Umgang mit dem Pferd oder es sind gesundheitliche Hintergründe auf, die uns das Pferd aufmerksam machen will.

 

Viele Reiter können das Verhalten ihres Pferdes oft nicht nachvollziehen, weil sie das Problem aus der Welt des Menschen betrachten und oft in einem Verhaltensmuster gefangen sind, weil sie keine andere Lösung für die Situation gefunden haben.

 

Damit beginnt das eigentliche Hauptproblem.

Wir neigen oft dazu Pferde zu vermenschlichen, sie in “gut” und “böse” einzuteilen, ihre wahren Bedürfnisse und Signale zu ignorieren.

 

Dort wo das Wissen endet, beginnt der Kampf

Die Symptome der Pferde können ganz verschieden sein, z. B.

 

- Pferde, die sich nicht einfangen lassen

- Attackieren, Aggressivität

- Konflikte beim Führen oder Anbinden

- Kleben und starke Orientierung an Artgenossen

- Unruhe beim Putzen

- Kopfscheuheit oder andere Berührungsängste

- Stress mit Material wie Halfter, Sattel oder Trense

 - Probleme im Sattel

- Untugenden wie Steigen, Losreißen, Beißen, Treten und Bocken

- Verladeprobleme

- Hufschmiedprobleme

- Allgemeine Hysterie, Ängste und Panik (Traktoren, Fliegenspray, Wasser, etc.).

 

Erst durch die richtige Kommunikation, das Wissen über unterschiedlicher Pferdetypen, die Grundbedürfnisse und die praktische Anwendung am Pferd, erkennen wir,

wie einfach, schön und frei eine echte Partnerschaft mit dem Pferd sein kann.